Dürftigkeitseinrede

Die Dürftigkeitseinrede (§§ 1990 ff. BGB) berechtigt den Erben die Befriedigung eines Nachlassgläubigers in so weit zu verweigern, als der Nachlass nicht ausreicht.

Die Anordnung der Nachlassverwaltung oder die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens erfolgt in diesem Fall nicht, da die vorhandene Vermögensmasse nicht ausreicht, um die Verfahrenskosten zu decken.

Michael Rössler ist aufgenommen bei brainGuide